Betrugsinfo - Autoren Kommentare - Betrugs.info

Hass im Netz
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Betrugsinfo - Autoren Kommentare

14 Kommentare


1 2
Wer schweigt -schaut zu
2016-08-12 14:17:52
Schluss mit Justizwillkür ! Schluss mit Sachraubwalterschaftsmissbräuchen !
Schluss mit JP und ihrem Hokus Pokus !!! Es besteht die Gefahr, dass den Herrschaften mit der Zeit alles entgleist.

Es ist genug !
verzweifelter
2016-08-11 16:24:45

Kommentarzur Institution IFS in Dornbirn.
Ich habe den Eindruck gewonnen, das das gesagte nicht in dieser Form von den Angestellten weitergeben , bzw. niedergeschrieben wurde. Das Gericht hatte einen absolut geänderten negativen Text erhalten.
Divergierende Aussagen von Seiten des IFS sind scheinbar Tagesordnung!
Die Institution ist so schlecht wie die Angestellten, vielleicht sollte man diese Leute melden damit diese sich untersuchen lassen müssen.
XY
geschädigter
2016-08-11 16:15:38
Wahrheitsgtreu: Dieses Wort hat beim Bezirksgericht Dornbirn noch nicht Fuß gefasst. Jedenfalls nicht bei den Angestellten und Richtern!
Noch dazu wenn Richter die Unwahrheit zu Papier bringen. und die Wahrheit bestätigen, schriftlich,weil diese sich nicht erinnern können, Blöd!! Beweise vorhanden.Wenn das kurzzeit Gedächnis nicht mitmacht, wäre es ein Fall für diverse Institutionen.
AZR
2016-08-06 11:32:30
Tipp an alle Menschen im Bregenzerwald, frühzeitig „römische Ziffern einer Kirchenuhr korrekt einsetzen“ üben, damit es im Alter nicht zur Entmündigung kommt. ;)
1 2
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.
Bitte beachten Sie dass die Kommentare öffentlich sind, und von Suchmaschinen erfasst werden. Autoren Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Medien-Plattform wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen zu entfernen. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung (§ 7b MedienG). Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Strafrechtlich relevante Tatbestände (wie z.B. falsche E-Mail) werden zur Anzeige gebracht.
© 2018 Betrugs.info
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü